Selfie für die Seele. Kunstwerke als Spiegel für die persönliche Reflexion zum Jahreswechsel nutzen.

Ein Gastbeitrag von Michaela Jaritz

Ein Blick in den Spiegel oder aufs Selfie – für viele Menschen ein selbstverständliches (Morgen)-Ritual. Was erkennen wir in unserem Gesicht? Wie verändert es sich im Laufe des Tages? Des Lebens?

 

Das eigene Spiegelbild hat schon immer eine große Faszination auf die Menschen ausgeübt. Ob in der Wasseroberfläche, anderen reflektierenden Materialien und schließlich im Spiegel. Wir sind auf der Suche nach uns selbst, danach uns selbst zu erkennen und hinter dem „schönen Schein“ bisher Unbekanntes und Verborgenes zu entdecken.

 

Ähnlich und doch völlig anders bieten sich Kunstwerke für die Selbstreflexion an: Dabei tauchen wir mit Hilfe des Kunstwerkes in unsere innere Welt der Gefühle und Assoziationen ein. Wir verbinden uns mit einem Werk, es spiegelt unsere inneren Themen. Dieser Prozess ist höchst individuell, direkt, spontan und führt verblüffend schnell zu neuen Erkenntnissen, Einsichten und Lösungsideen, da die Kunstwerke über ihre Symbolik unbewusst mit uns in Kontakt treten - und wir mit ihnen.

 

Neugierig? Dann können Sie dies am Beispiel Ihrer Jahresbilanz gleich ausprobieren, direkt hier beim Lesen dieses Beitrages. Nehmen Sie sich etwas zum Schreiben zur Hand für Ihre Notizen und dann kann es schon losgehen:

 

Denken Sie an das vor Ihnen liegende Jahr 2021, Ihre (Arbeits-)Situation und eine Frage, die Sie beschäftigt. Nun vertiefen Sie sich in das hier abgebildete Kunstwerk und lassen Sie das Bild auf sich wirken.

  

Dann beantworten Sie sich diese Frage: „Wo möchte ich in diesem Hafen gerne sein?“

 

Bildnachweis: Seaport with the Embarkation of Saint Ursula, 1824, Claude Lorrain, National Gallery, London

Wenn Sie sich nun mit allen Sinnen an die von Ihnen ausgewählte Position versetzen, spüren Sie in sich hinein:

  • Wie geht es Ihnen an dieser Position? Wie fühlen Sie sich?
  • Was ist stärkend für Sie?
  • Was ist möglicherweise schwierig?
  • Wenn Sie Ihre Position nun in Bezug zu Ihrer aktuellen Frage setzen: Wo sind die anderen Personen (je nach Thema: z. B. Ihre Kunden, Ihr Team, Ihre Geschäftspartner)? Wie geht es den Anderen mit Ihrer Position im Hafen? Was brauchen die Anderen, damit sich das Thema erfolgreich weiterentwickelt?
  • Und was brauchen Sie, damit sich das Thema für Sie weiterentwickelt? Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse? Können Sie daraus konkrete Maßnahmen ableiten?

Wie ist es Ihnen in den letzten Minuten ergangen? Wie gut konnten Sie sich auf diese andere Form, ein Kunstwerk zu betrachten, einlassen?

 

Wenn Sie das Kunstwerk für weitere Reflexionen nutzen möchten, können Sie sich auch folgende Fragen stellen:

  • Welche Themen und Erfahrungen aus 2020 möchte ich gern als Ladung sichern und mit in 2021 nehmen?
  • Welche Menschen sollen mich in 2021 begleiten? Wo befinden sich diese aktuell?
  • In welche Richtung setze ich die Segel?
  • Was darf in 2020 bleiben und wird abgeladen oder anderweitig verschifft?

 

Mit der persönlichen Beantwortung dieser Fragen wird dieses Kunstwerk – und auch jedes andere – zu Ihrem ganz individuellen Werk. Nutzen Sie es als Begleiter für den Jahreswechsel und Ihre Reise durch das Jahr 2021. Viel Erfolg und Freude dabei.


Zur Autorin

Michaela Jaritz arbeitet seit 2016 als Coach und Trainerin mit dem Schwerpunkt auf Selbstreflexion, Selbstführung und Führung. Davor war sie über 20 Jahre in unterschiedlichen Positionen im Marketing und Vertrieb bei der Microsoft Corporation in den USA und der Microsoft Deutschland GmbH tätig.